** Our bookshop in Berlin-Mitte has closed ** Orders available only via our online store **

Alaa Abd el-Fattah is arguably the most high-profile political prisoner in Egypt, if not the Arab world, rising to international prominence during the revolution of 2011. A fiercely independent thinker who fuses politics and technology in powerful prose, an activist whose ideas represent a global generation which has only known struggle against a failing system, a public intellectual with the rare courage to offer personal, painful honesty, Alaa’s written voice came to symbolize much of what was fresh, inspiring and revolutionary about the uprisings that have defined the last decade. Collected here for the first time in English are a selection of his essays, social media posts and interviews from 2011 until the present. He has spent the majority of those years in prison, where many of these pieces were written. Together, they present not only a unique account from the frontline of a decade of global upheaval, but a catalogue of ideas about other futures those upheavals could yet reveal. From theories on technology and history to profound reflections on the meaning of prison, You Have Not Yet Been Defeated is a book about the importance of ideas, whatever their cost.

14,00

SOLD OUT

Es sind die 2020er Jahre, es ist kompliziert. Und es gibt einen Skandal: Saraswati ist WEISS! Schlimmer geht es nicht. Denn die Professorin in Düsseldorf war eben noch die Übergöttin aller Debatten über Identität – und beschrieb sich als Person of Colour. Für ihre Studierende Nivedita bricht eine Welt zusammen... Mit beglückender Selbstironie und befreiendem Wissen erzählt IDENTITI davon, was uns alle ausmacht.

22,00

SOLD OUT

As transnational extractivism, neo-fascist politics, and economies of abandonment and disposability expand around the world, can we facilitate situated practices of storytelling and worldmaking that enliven futures propelled by the forces of indignation, desire, and relationality? Despite Dispossession: An Activity Book extends an invitation to restore and reinvent bonds of reciprocity with the land, humans, and non-humans, while envisioning transformative and shared horizons. This collaborative endeavor takes as its point of departure the contested realities and public struggles of the dispossessed. Bringing together seven site-sensitive engagements, the contributors develop their artistic works, as well as speculative tools and activities, to conjure worlds to come in the ruins of dispossession. The result is a combination of subtle theoretical reflection, pluriversal modes of inquiry, and unruly epistemic intervention. Drawing its inspiration from decolonizing methodologies, Black aesthetics, and epistemologies of the South, the project gathers these influences for a novel experiment that demonstrates how arts-based researchers confront dispossession through itinerant practices of resistance.

26,00

SOLD OUT

'He needed to hear Africa speak for itself after a lifetime of hearing Africa spoken about by others' Electrifying essays on the history, complexity, diversity of a continent, from the father of modern African literature.

2,00

SOLD OUT

From the self-described 'black, lesbian, mother, warrior, poet', these soaring, urgent essays on the power of women, poetry and anger are filled with darkness and light.

Ein geradezu unerträgliches politisches Pamphlet, ein Machwerk äusserst gewaltaffiner Ideologie im besten revolutionärem Stil, wie er in den 60er und 70er Jahren so modern war. Ohne jeden wissenschaftlichen oder auch nur gesellschaftlich-politischen Wert. Nur lesbar als eine Art historisches Dokument, das Einblick in die krude Gedankenwelt der revolutionären “Befreiungstheoretiker” dieser Zeit gibt. Das Vorwort von Sartre nicht minder abwegig, aber auch das läßt tief blicken, da er schließlich einer der führenden Intellektuellen seiner Zeit war. Und es ist geradezu schockierend, daß diese pseudo-politische Kampfschrift immer noch hochwirksam ist, da seine diskursbildende Kraft bis heute wirkt.

11,00

SOLD OUT

Audre Lorde (1934-92) described herself as ‘Black, lesbian, mother, warrior, poet’. Born in New York, she had her first poem published while still at school and her last the year she died of cancer. Her extraordinary belief in the power of language – of speaking – to articulate selfhood, confront injustice and bring about change in the world remains as transformative today as it was then, and no less urgent. This edition brings Lorde’s essential poetry, speeches and essays, including ‘The Master’s Tools Will Never Dismantle the Master’s House’, together in one volume for the first time.

14,50

Add to Cart

Dieses INTRO befasst sich mit den von den Critical Whiteness Studies vorgeschlagenen politischen Strategien, um Rassismus nicht nur theoretisch zu erklären sondern aktiv zu bekämpfen. Den Hintergrund dazu bildet die Kategorie des »Weißseins« als normatives und normalisiertes »eigenes« Gegenstück zum beziehungsweise zur nicht-weißen »Anderen«. Es werden sowohl die grundlegenden theoretischen Zugänge dargestellt als auch die politischen Strategien untersucht, mit denen sich eine kritische Theorie in antirassistische Praxis umsetzen lässt. Der Fokus liegt dabei auf den Schriften der New Abolutionists, die die These vertreten, dass es möglich sei, »Weißsein« freiwillig abzulegen. Des Weiteren wird die Frage behandelt, welche Problematiken bei der Übersetzung der im US-amerikanischen Raum entwickelten Theorie in einen europäischen, insbesondere in einen deutschsprachigen Kontext zu beachten sind. Diese Einführung soll weniger klare und eindeutige Antworten auf politische Fragen geben, sondern vielmehr dazu beitragen, die Critical Whiteness Studies auf ihre politischen Inhalte hin zu untersuchen und kritisches Nachdenken über rassissierte Kategorien zu unterstützen.

12,00

SOLD OUT

Frantz Fanon's seminal work on the trauma of colonization, The Wretched of the Earth made him the leading anti-colonialist thinker of the twentieth century Translated from the French by Constance Farrington, with an introduction by Jean-Paul Sartre Written at the height of the Algerian war for independence from French colonial rule and first published in 1961, Frantz Fanon's classic text has provided inspiration for anti-colonial movements ever since, analysing the role of class, race, national culture and violence in the struggle for freedom. With power and anger, Fanon makes clear the economic and psychological degradation inflicted by imperialism. It was Fanon, himself a psychotherapist, who exposed the connection between colonial war and mental disease, who showed how the fight for freedom must be combined with building a national culture, and who showed the way ahead, through revolutionary violence, to socialism.

14,90

Add to Cart

Der Asylantrag in Deutschland war ein Neuanfang für Laurence. Endlich glaubt er, seine Formel fürs Überleben gefunden zu haben, doch dann verschwindet sein Freund auf mysteriöse Weise. Als die Leiche, bis zur Unkenntlichkeit verkohlt, auftaucht, beginnt eine Suche nach den Verantwortlichen. Laurence ist gezwungen, einen neuen, kritischen Blick auf die Stadt zu werfen, die er so gern sein Zuhause genannt hätte. „The Most Unsatisfied Town“ basiert auf der wahren Geschichte von Oury Jalloh.

9,80

SOLD OUT

From the book's cover: "By reactivating the 1971 Portuguese version of Aimé Césaire's text _Discours sur le colonialisme_ through the reproduction of a facsimile of the original publication together with a copy of the censor's report and her own notes, Filipa César traces a complex course between past and present encapsulated in the clandestine existence and public absence of the publication in Portugal." Published on the occasion of the exhibition 1975, Madam Luxembourg in 2012.

30,00

Add to Cart

Sur is a contemporary art journal published annually out of Mexico City. Both a publication and a series of invitations, Sur is premised on aesthetics of encounter, specifically between the writing, art, and ideas expressed in Latin American culture in relation to discourses, philosophies, and art generated elsewhere.

12,00

Add to Cart

Sur is a contemporary art journal published out of Mexico City twice a year. Both a publication and a series of invitations, Sur is premised on aesthetics of encounter, specifically between the writing, art, and ideas expressed in Latin American culture in relation to discourses, philosophies, and art generated elsewhere. Sur II invites artists, writers, and curators working in the Middle East and in Mexico to explore the rich, relatively uncharted history linking both places, especially around the notions of utopia and exile.

12,00

Add to Cart

Was bedeutet es, in einer Welt, in der Weißsein als die selbstverständliche Norm gilt, nicht weiß zu sein? Reni Eddo-Lodge spürt den historischen Wurzeln der Vorurteile nach, und zeigt unmissverständlich, dass die Ungleichbehandlung Weißer und Nicht-Weißer unseren Systemen seit Generationen eingeschrieben ist. Ob in Politik oder Popkultur – nicht nur in der europaweiten Angst vor Immigration, sondern auch in aufwogenden Protestwellen gegen eine schwarze Hermine oder einen dunkelhäutigen Stormtrooper wird klar: Diskriminierende Tendenzen werden nicht nur von offenen Rassisten, sondern auch von vermeintlich toleranten Menschen praktiziert. Um die Ungerechtigkeiten des strukturellen Rassismus herauszustellen und zu bekämpfen, müssen darum People of Color und Weiße gleichermaßen aktiv werden – »Es gibt keine Gerechtigkeit, es gibt nur uns.«

18,00

Add to Cart

Frantz Fanon wuchs im postkolonialen Martinique auf und arbeitete nach seinem Einsatz im Zweiten Weltkrieg als Arzt an psychiatrischen Kliniken in Frankreich und Algerien. Sein Thema ist vor diesem Hintergrund zu verstehen: In »Schwarze Haut, weiße Masken« rückt Frantz Fanon die psychische Dimension des kolonisierten Menschen, seine Erfahrung und Entfremdung, in den Mittelpunkt. Ursprünglich wollte er sein Buch »Essay über die Entfremdung des Schwarzen« nennen. Diese Entfremdung speist sich aus der kolonialen Situation, die einer »Konstellation des Deliriums« gleicht: Die Schwarzen, gefangen in der Position der Unterlegenheit, und die Weißen, gefangen in der der Überlegenheit, verhalten sich komplementär neurotisch. So wird die Welt der Weißen für die Schwarzen zum absoluten Maßstab und fortdauernd unerreichbaren Ziel. Zur theoretischen Reflexion setzt sich Fanon mit verschiedenen Philosophen (Marx, Hegel, Existenzialisten ...) und Psychoanalytikern (Freud, Jung, Adler, Lacan ...) auseinander. Von besonderer Bedeutung werden für die Ausarbeitung von Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung Lacans Theorem des Spiegelstadiums und Sartres Phänomenologie des Blicks. Fanon engagierte sich später in der algerischen Unabhängigkeitsbewegung, radikalisierte sich politisch weiter und wurde posthum vor allem durch sein antikolonialistisches Manifest »Die Verdammten dieser Erde« (1961) bekannt. Erst in den 1980er Jahren wurde Fanons psychoanalytische Auseinandersetzung mit der Kolonialität wiederentdeckt. Der Text wurde in der Übersetzung von Eva Moldenhauer belassen, um die schon damals differenziert wiedergegebene Brutalität der Sprache (»Neger« - »Schwarze«) nicht durch heutige Regulierungen zu verschleifen.

19,00

SOLD OUT

Algerien zur Zeit des französischen Kolonialregimes. Der Schleier – ein »totes«, da kulturell unhinterfragtes Kleidungsstück – wird zum Stein des Anstoßes und erhält eine völlig neue Dynamik. Seine Trägerin sieht, ohne gesehen zu werden. Auf individueller Ebene verwirrt und frustriert sie den Blick der Kolonialherren; auf politischer Ebene verkörpert ihre Kleidung genau jene kulturelle Identität, die zum Verschwinden gebracht werden soll. Fanons Text zeichnet einen Konflikt und dessen Evolution nach: In der ersten Phase versuchen die Franzosen, die Frauen vom Schleier zu befreien, um sie zu Agentinnen der Modernisierung zu machen; dabei verdichtet sich im Festhalten an der Verhüllung der Widerstand gegen die Besatzer. In der zweiten Phase, der Phase des Befreiungskampfs, setzt die weibliche Bevölkerung den Schleier – und besonders das Spiel mit dessen An- und Abwesenheit – bereits als Instrument ein, um etwa Waffen unbehelligt ins feindliche Feld einzuschleusen. »Der Schleier« legt nicht nur das Spiel der algerischen Frau mit den Annahmen und den Erwartungen der Repräsentanten der Kolonialmacht frei, sondern auch die Geschichte eines Kleidungsstücks, das in seinen widersprüchlichen Zuschreibungen bis heute umkämpft ist.

10,00

Add to Cart

Nineteenth-century Sudan, wracked by religious, cultural, and political differences, is brilliantly evoked in the most ambitious book yet by this talented novelist. This, Mahjoub's latest novel, centers around the Battle of Omdurman---one of the great colonial wars in Britian's attempt to gain control over the Sudan.

10,00

SOLD OUT